Confluencia Rio Baker und Rio Neff

Torres del Paine - Die wichtigsten Dinge, die Du für Deine Wanderungen wissen solltest

Mirador-Las-Torres-min Torres del Paine vom Mirador Las Torres - (C) Daniel Hüske

Bei der Planung Deiner Wanderungen im Torres del Paine Nationalpark in Chile sind einige Punkte zu beachten. Damit Du gute Chancen auf eine gelungene Tour in einem der schönsten Gebiete der Erde hast, gebe ich Dir in diesem Blogbeitrag die wichtigsten Hinweise mit auf den Weg:

 

Du hast die Wahl - "W" oder "O"

Neben Tageswanderungen hast Du mehr oder weniger zwei klassische Optionen für Mehrtagestracks im Park:

das "W", 75 km, die Wanderroute in Form eines W mit den Stationen Glaciar Grey, Paine Grande, Valle del Francés, Los Cuernos, Chileno, Mirador Las Torres

oder

das “O”, 125 km, die gesamte Umrundung des Torres del Paine Massivs (auch Circuito Macizo Paine genannt). Das „W“ ist Bestandteil des „O“, allerdings ist das große Highlight die Überquerung des John Garner Passes im Norden und der atemberaubende Blick auf den Grey Gletscher.

 

W und O Torres del Paine Vertice Patagonia min

 

Torres del Paine Kartenausschnitt CONAF 648x500

Wanderkarte Torres del Paine, von CONAF zur Verfügung gestellt (zur Vergrößerung bitte Karte anklicken)

 

Stell Dich darauf ein, dass Du auf dem „W“ nicht alleine unterwegs sein wirst. Das gilt vor allem in der Hochsaison. Im November und dann wieder ab März ist es ein wenig ruhiger, dafür sind Transportmöglichkeiten etwas ausgedünnt und das Wetter kann Dir noch eher einen Strich durch die Rechnung machen.

Vor allem die Tageswanderer füllen den Park ab 9 Uhr, dann wenn die Busse aus Puerto Natales langsam allesamt eintrudeln und sich Ameisenstraßen auf den Hauptrouten (vor allem hoch zu den Torres) bilden. Ein zeitiger Start kann das hohe Aufkommen an Wanderern ein bisschen reduzieren, ganz verhindern lässt es sich aber nicht.

 

Paine Grande Zeltplatz Steffen Lanwert min

 

Auf dem „O“ geht es deutlich entspannter zu, wenngleich Du auch hier ein paar Gleichgesinnte antreffen wirst. Wenn Du also großen Wert auf Ruhe und friedliche Atmosphäre legst, dann empfehle ich Dir den gesamten Circuit.

 

Buchungen für Übernachtungen sind verpflichtend

Seit der Saison 2016/17 sind für jegliche Übernachtungen im Park Buchungen im Voraus vorgeschrieben. Das gilt für alle Campamentos sowohl für die Schlafplätze in den Refugios als auch für die Reservierung der Zeltplätze.


Die Buchungen für die Unterkünfte oder Campingplätze müssen bei drei verschiedenen Stellen vorgenommen werden:

 

Fantastico Sur, Tel. 0056 61 2614184, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, www.fantasticosur.com

ist vor allem wichtig für die Wanderer des "W", denn Fantastico Sur betreibt entlang der Route

- Camping Francés

- Refugio, Camping und Cabañas Los Cuernos

- Refugio und Camping Chileno

- Refugios Torre Norte & Torre Central und Camping Torres (Sector Central)

Außerdem ist Fantastico Sur der Betreiber von Camping Serón, der ersten Station des "O".

Fantastico Sur ist deutlich professioneller aufgestellt als der zweite private Anbieter Vertice Patagonia.

 

auf dem Weg zum Camping Torres Steffen Lanwert min

 

Vertice Patagonia, Tel. 0056 61 2412742, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, www.verticepatagonia.cl

stellt folgende Refugios und Campingplätze im Norden und Westen des Nationalparks bereit:

- Refugio und Camping Dickson

- Camping Los Perros

- Refugio und Camping Grey

- Refugio und Camping Paine Grande

Für alle Wanderer des "O" geht also kein Weg an Vertice Patagonia vorbei. Aber auch die westliche Flanke des "W" zum Glaciar Grey wird vom Anbieter bedient. Leider ist Vertice Patagonia als wenig kundenorientiert bekannt. Teilweise werden Kundenanfragen nicht beantwortet und Telefonate nicht entgegengenommen. Die besten Chancen auf Kontakt bestehen über den Facebook-Messenger. Alternativ kannst Du die Buchungen vornehmen und im Nachgang ändern lassen (die Emails mit Anfragen zu bestehenden Buchungen werden zuverlässiger beantwortet).

 

Camping Dickson min

 

CONAF Región de Magallanes, Tel. 0056 61 2238581, Anfragen über das Kontaktformular, www.parquetorresdelpaine.cl

betreibt als staatliche Naturschutzbehörde zwei kostenfreie, einfache Zeltplätze:

- Camping Paso (nur für die "O"-Wanderung relevant)

- Camping Italiano (am Fuße des Valle del Francés inmitten des "W")

Obwohl die Campamentos ohne Gebühren genutzt werden können, so ist dennoch eine Vorab-Reservierung unbedingt erforderlich! Die maximale Aufenthaltsdauer liegt bei einer Übernachtung pro Zeltplatz. Hinweis: Das Campamento Torres unterhalb des Mirador Las Torres (direkt bei der Guardería Torres) ist aktuell nicht mehr für die Übernachtung freigegeben.

 

Grey Glaciar nahe Campamento Paso min

 

Zuletzt wurden am Nationalparkeingang der Laguna Amarga keine Prüfungen der Buchungen mehr durchgeführt und bisher konnte sich manch ein Wanderer auch mit unvollständigen Reservierungen durchschlagen. Dennoch ist eine Anreise ohne Buchungen nicht empfehlenswert, nicht nur aus moralischen Gründen. Einerseits kann es durchaus dazu führen, dass Du gezwungen bist, eine teurere Übernachtungsmöglichkeit in Anspruch zu nehmen, die Du sonst eigentlich gar nicht gewählt hättest. So kannst Du z.B. zum Schlafen im Refugio verdonnert werden, obwohl Du Dein Zelt dabei hast. Mitunter wird auch der doppelte Preis vom regulären fällig, wenn Du ohne Buchung auftauchst. Vielleicht lässt der eine oder andere Mitarbeiter vor Ort mit sich reden, sicher ist das aber nicht.

Wenn Du das "O" wandern willst, dann gibt es nach dem Campamento Serón den Kontrollpunkt der Guardería Coirón, wo Du auf keinen Fall ohne Buchungen für Dickson und / oder Los Perros weiterkommst. Ohne Nachweise musst Du hier wieder kehrt machen. Vorstellbar, dass solche Kontrollpunkte auch zukünftig auf dem Wegeverlauf des „W“ installiert werden.

 

Rechtzeitige Buchungen sind wichtig

Wenn Du denkst, dass die drei Anbieter miteinander kooperieren und die Termine aufeinander abstimmen, dann irrst Du Dich leider. Im Gegenteil, Du wirst alle Optionen erst einmal parallel prüfen müssen, bevor Du eine zuverlässige Route zusammengestellt hast.

Da jeder Wanderer eine unterschiedliche Fitness und Zeitrahmen mitbringt und die Sportlichen unter uns das eine oder andere Campamento überspringen wollen und können, entstehen mehr und mehr Verwerfungen und Engpässe bei der Routenplanung, je näher das Datum der geplanten Wandertour rückt. Besonders ärgerlich ist dann z.B., wenn Du die "O"-Wanderung nur deshalb nicht machen kannst, weil Dickson und Los Perros zu Deiner gewünschten Zeit nicht mehr verfügbar sind.

 

auf dem Weg zum Campamento Seron min

 

Wer zeitig dran ist, der kann noch aus allen Optionen den individuell besten Tourenplan heraussuchen und buchen. Je später, desto häufiger werden einzelne Wegabschnitte ausgebucht sein. Wenn Du Glück hast, dann kannst Du das noch mit langen, überspringenden Tagesetappen umgehen. Gut möglich ist jedoch, dass Du einzelne Wegstrecken aus Deiner Planung streichen musst, weil sie eben zu lang werden und nicht mehr mit Tagestouren überbrückbar sind. So kann z.B. aus dem "W" ein "U" werden – weil partout keine Übernachtungen mehr am Glaciar Grey und bei Paine Grande vakant sind. Im schlimmsten Fall sind vielleicht Mehrtageswanderungen überhaupt nicht mehr möglich und als letzte Alternative bleiben nur noch separate Tageswanderungen.

Die Reservierungen für die CONAF-Zeltplätze werden 6 Monate vorab freigeschalten, die Buchungen für die Campamentos von Fantastico Sur und Vertice Patagonia sind ab dem europäischen Sommer für die kommende Wandersaison möglich.

Wenn Du Deine Wanderung in der Hochsaison zwischen Dezember und Februar planst, dann ist eine rechtzeitige Buchung umso bedeutender.

 

Das "O" darf nur in Richtung gegen den Uhrzeigersinn gelaufen werden

Wer das "O" plant, muss unbedingt die vorgegebene Richtung einhalten: von Las Torres über Serón nach Dickson oder Los Perros, weiter von dort über den Pass John Garner bis zum Campamento Paso oder Campamento Grey und schließlich bis nach Paine Grande.

 

Campamento Sern min

 

Ob Du das "W" am Ende oder am Anfang in die Wanderung einbindest, ist letztlich Dir überlassen. Ich empfehle den Start bei Paine Grande, denn dann kannst Du den "Run" auf die Tracks des "W" "hinter Dich bringen", um anschließend aufatmend die Wanderung im nördlichen Teil des Parks noch mehr genießen zu können.

 

Der Nationalparkeintritt ist für 3 Tage gültig

Keine Bange, wer einmal im Nationalpark drin ist und ihn zwischendurch nicht wieder verlässt, kann sich für die einmalige Gebühr von 21.000 CLP (Chilenischer Peso) unbegrenzt aufhalten. Es macht also unter diesem Aspekt preislich keinen Unterschied, ob Du das "W", das "O" oder nur eine Tageswanderung machen willst - es muss immer der gleiche Preis entrichtet werden.

Eine andere Situation ergibt sich, wenn Du zwischendurch den Park verlassen möchtest, z.B. weil Du im angrenzenden Süden eine Unterkunft gebucht hast oder dort auf einem Zeltplatz campst. Dann kannst Du mit demselben Ticket bis zu 3 Tage hintereinander den Park wieder betreten, ohne dass Du ein neues bezahlen musst. Danach wäre ein neuer Eintritt fällig.

 

Laguna Amarga min

 

Der Nationalparkeintritt kann problemlos vor Ort im Gebäude der Guardería Laguna Amarga bezahlt werden (bar in CLP, US-Dollar oder Euro). Allerdings müssen parallel dazu auch persönliche Daten in einem Formular ausgefüllt werden, was meist zu langen Schlangen bei Ankunft der Busse führt. Möchtest Du die Wartezeit umgehen, dann kannst Du die Bezahlung der 21.000 CLP auch bereits vorher online vornehmen. In diesem Fall müssen nur noch Deine angegebenen Daten mit dem Reisepass abgeglichen werden. Im Übrigen ist die Reservierung der beiden CONAF-Zeltplätze Paso und Italiano so und so nur in Verbindung mit der Bezahlung des Eintritts in den Nationalpark möglich, hier kannst Du also zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen.

 

Rechne mit jedem Wetter

Das Wetter in Patagonien ist unberechenbar. Es kann zu jeder Jahreszeit schneien und der berühmt-berüchtigte Wind braust Dir ständig um die Ohren. Nicht selten bringen Wetterkapriolen das Leben im Park zum kompletten Halt: Brücken werden hin und wieder weggespült, Schnee oder Überschwemmungen können die Wanderwege unpassierbar machen. Logisch, dass dann die Wege teilweise oder komplett bis zur Normalisierung der Lage gesperrt werden. Sowas kann durchaus zwei- bis dreimal in der Saison passieren. Wenn Schnee den John Garner Pass auf dem "O" blockiert, dann ist manchmal nur ein Weitergehen in Begleitung eines zugelassenen Wanderführers erlaubt.

 

Abstieg vom John Garner Pass min

 

Ich hoffe Du hast Glück und erwischst eine lange Schönwetterperiode. Der Park ist übrigens durch unterschiedliche Mikroklimata geprägt, d.h. selten wirst Du nur schönes oder nur schlechtes Wetter haben. Ich kam beispielsweise am Campamento Italiano trocken an und wunderte mich über die vielen anderen pudelnassen Wanderer – sie kamen schlichtweg aus der anderen Richtung.

Ich drücke Dir auf jeden Fall die Daumen, dass auch Du die Magie des Ortes verspüren darfst und auf Deiner Wanderung ein paar Schönwetterfenster haben wirst.

 

Offenes Feuer ist nicht erlaubt

Seit 1980 gab es im Torres del Paine Nationalpark fast 20 Waldbrände, welche durch die Unachtsamkeit von Besuchern ausgelöst wurden. Dabei wurden 30% der Schutzfläche zerstört. Als Konsequenz daraus sind offene Feuer im Park nirgendwo erlaubt.

 

800px rboles quemados sector Grey min

Quelle: Wikipedia (User: Manxuc), Creative Commons Attribution - ShareAlike 4.0 International (CC BY-SA 4.0)

 

Tragbare Campingkocher dürfen nur auf den dafür ausgewiesenen Stellen der Campamentos genutzt werden. Spirituskocher oder Selbstbauvarianten mit offener Flamme sind nicht erlaubt oder werden zumindest argwöhnisch beäugt.

Wer sich nicht daran hält, muss mit Verweis des Parks und heftigen Strafen rechnen.

 

Last but not least: Wildes Campen ist kein Kavaliersdelikt

Auch ein Zelten außerhalb der offiziellen Zeltplätze kann sehr unangenehme Konsequenzen haben. Selbstverständlich sind Ausnahmen in Notfällen zulässig. Grundsätzlich jedoch ist wildes Zelten im Park untersagt.

Zugegeben, die Freiheit beim Wandern ist durch die feste Buchung der Campamentos etwas eingeschränkt. Flexible Anpassungen an das Wetter sind dadurch leider nicht möglich. Bei der Vielzahl der Besucher im Park finde ich persönlich die Maßnahme jedoch dennoch als sehr sinnvoll, da dadurch die fragile Natur im Nationalpark besser geschützt wird.

Im Sinne des Naturschutzes solltest Du Dich bitte auch darauf beschränken nur die offiziellen Wege zu nutzen.

 

Noch Fragen offen? Schreib sie mir in den Kommentar und ich werde versuchen, Dir sie so gut wie möglich zu beantworten.

 

Ähnliche Beiträge

 

Kommentare 2

Robert am Freitag, 01. März 2019 09:17

Danke für die wertvollen Tipps! Das ich alles vorher buchen muss, dass wusste ich noch nicht.

Wo bekomme ich denn kurz vorm Start die letzten Infos zu den Wanderwegen her?

Danke für die wertvollen Tipps! Das ich alles vorher buchen muss, dass wusste ich noch nicht. Wo bekomme ich denn kurz vorm Start die letzten Infos zu den Wanderwegen her?
Daniel am Dienstag, 05. März 2019 09:28

Hallo Robert,

aktuelle Infos zum Nationalpark und den Wanderwegen bekommst Du in Puerto Natales bei
- Sernatur, Straße Pedro Montt unten am Wasser, Ecke Phillipi http://www.sernatur.cl/region/magallanes/
- CONAF, Straße Baquedano http://www.conaf.cl/conaf-en-regiones/magallanes/oficinas-regionales/
- täglicher 3 o'clock talk, erratic rock, direkt neben CONAF, https://www.erraticrock.com/, hier bekommst Du nochmal die geballte Ladung Infos (Hinweis: Du musst kein Gast im Hostel sein, um den 3 o'clock talk zu besuchen)

Wenn Du des Spanischen mächtig bist, dann ist auch ein Blick in den täglichen Newsletter "Informe Diario" zu empfehlen http://www.parquetorresdelpaine.cl/es/avisos. In kurzer, kompakter Form erhältst Du hier einen guten Überblick über aktuelle Einschränkungen.

Hallo Robert, aktuelle Infos zum Nationalpark und den Wanderwegen bekommst Du in Puerto Natales bei - Sernatur, Straße Pedro Montt unten am Wasser, Ecke Phillipi [url=www.sernatur.cl/region/magallanes/][/url] - CONAF, Straße Baquedano [url=www.conaf.cl/conaf-en-regiones/magallanes/oficinas-regionales/][/url] - täglicher 3 o'clock talk, erratic rock, direkt neben CONAF, [url=https://www.erraticrock.com/][/url], hier bekommst Du nochmal die geballte Ladung Infos (Hinweis: Du musst kein Gast im Hostel sein, um den 3 o'clock talk zu besuchen) Wenn Du des Spanischen mächtig bist, dann ist auch ein Blick in den täglichen Newsletter "Informe Diario" zu empfehlen [url=http://www.parquetorresdelpaine.cl/es/avisos][/url]. In kurzer, kompakter Form erhältst Du hier einen guten Überblick über aktuelle Einschränkungen.
Gast
Dienstag, 16. Juli 2019