Neuseeland, Patagonien, Lappland

Torres del Paine

 

Torres del Paine Nationalpark, Chile

Die Wanderung im Torres del Paine Nationalpark in Chile gehört immer noch zu den schönsten Wanderstrecken, die ich jemals gelaufen bin. 2012 war ich mit Katrin während unserer 10-monatigen Reise im Gebiet unterwegs, hier ein Ausschnitt aus unserem privaten Blogeintrag von damals:

"Nach 18 wundervollen Tagen im Parque Nacional Torres del Paine hat uns die Zivilisation mit gemütlichem Bett, einer warmen Dusche und sauberen Klamotten wieder. Wer in den Park geht, hat neben kleineren Abweichungen zwei Optionen für Mehrtageswanderungen: das ziemlich stark frequentierte „W“ oder die gesamte Umrundung (Circuito) des Paine-Massivs mit Überquerung eines Passes, die Highlights des "W" inklusive. Wir haben uns für die zweite Variante entschieden und sind insgesamt knapp 150 km gewandert. Gewöhnlich wird der Circuito in 8 bis 10 Tagen "absolviert". Wir haben schlichtweg eine sehr lange Genuss-Wanderung mit vielen Pausen und Zeit zum Atmen und Geniessen daraus gemacht. Alleine vier Ruhetage haben wir eingelegt, entweder weil das Wetter zu schlecht war zum Weiterlaufen oder der Campingplatz war einfach zu schön, um gleich am nächsten Tag weiterzuziehen. Der Wettergott war uns besonders wohl gesonnen: Wir hatten fast nur schönes Wetter – für patagonische Verhaeltnisse, also nicht so viel Wind, kaum Regen und sehr viel Sonne. Dabei dachten wir am ersten Tag, wenn es so weiter geht ... . Wir wurden vom Regen und Sturm nass gepeitscht und das Zelt musste in der Nacht einen harten Test überstehen. Aber das war dann auch gleich das schlechteste Wetter, welches wir in der Zeit im Park erlebten.

Auf jeden Fall war die Wanderung im Torres del Paine eine der schönsten Erlebnisse unserer Reise bisher, es gab viele Highlights wie die Hängegletscher im Valle Frances, die drei Torres bei Sonnenaufgang oder der weite Blick auf den 20 km langen Glaciar Grey vom Pass aus."

 

Torres del Paine klein

 

Heute ist es leider nicht mehr so ohne Weiteres möglich, in den Park zu ziehen und spontan den Wanderverlauf an die äußeren Bedingungen anzupassen. Alle Unterkünfte und Zeltplätze müssen im Voraus bei drei verschiedenen Anbieter gebucht werden. Das Chaos der nicht aufeinander abgestimmten Buchungssysteme hat in den letzten Jahren zu viel Frust und Enttäuschung bei den Besuchern von Torres del Paine geführt. Bei meiner Kurzvisite Ende 2016 sind einige wieder abgereist, ohne jemals in die Magie der Landschaft richtig eingetaucht zu sein. Eine gute Vorbereitung ist mehr denn je das A und O für eine gelungene Wanderung. Nach und nach werde ich in meinem Blog versuchen, etwas Licht ins Dunkel zu bringen. Schließlich wünsche ich jedem so eine wunderschöne Zeit im Torres del Paine Nationalpark wie wir hatten.

 

Fitz Roy & Cerro Torre im Nationalpark Los Glaciares, Argentinien

Die Gegend des Nationalparks kenne ich inzwischen ziemlich gut. Erst waren Katrin und ich 2012 längere Zeit im Gebiet unterwegs, und Ende 2016 hatte ich das große Glück für den Conrad Stein Verlag für die Neuauflage des Wanderführers "Patagonien: Fitz Roy & Cerro Torre" vor Ort wandern und recherchieren zu dürfen. Wer einmal die mächtigen Granitwände des Fitz Roy und die eisgepanzerte Felsnadel des legendären Cerro Torre gesehen hat, wird die Faszination der traumhaften Szenerie verstehen. Die atemberaubende Gebirgswelt rund um die "Trekking-Hauptstadt" El Chaltén bietet eine kontrastreiche Dramatik: sturmgezeichnete Wälder, türkis glänzende Bergseen, gewaltige Gletscher und wilde Flüsse sowie unnahbare, vertikale Granittürme inmitten endlos weiter und einsamer Steppe.

 

auf dem Weg zum Mirador Maestri

 

Blick auf Cerro Electrico und Fitz Roy vom Zeltplatz der Estancia Ricanor

 

Laguna Condor

 

Blick ins Tal des Rio de las Vueltas und zum Lago del Desierto

 

Der Nationalpark umfasst jedoch bei Weitem nicht nur das Wandermekka im Norden. Mit 7.300 km2 bietet der Park als größtes Schutzgebiet Argentiniens weitere Attraktionen wie z.B. den Perito Moreno Gletscher oder Lago Argentino bei El Calafate. Daneben warten andere unbekannte Juwelen darauf entdeckt zu werden.

 

El Calafate Perito Moreno Gletscher

 

El Calafate Lago Frias Zona Lago Roca 5