Neuseeland

Wander-Eldorado Neuseeland - Basics (Teil 1)

ber-den-Wolken-nahe-Fanthams-Peak-Mt-Taranaki-Nordinsel_klein-min Über den Wolken am Mt Taranaki, nahe Fanthams Peak - (C) Daniel Hüske

Die Luft ist kristallklar, das Atmen ist ein Hochgenuss. Nach dem anstrengenden Tag steigt mit jeder Sekunde das Wohlgefühl des Geschafften, die Strapazen der Wanderung verwandeln sich bereits im Laufe des Abends in romantische Erinnerungen. Neben angenehmer Erschöpfung macht sich eine unendliche Freiheit und tiefe Verbundenheit mit Mutter Natur breit. Vermeintlich wichtige Dinge des Alltags werden unwichtig. Man ist lebendig im Hier und Jetzt.

So ähnlich ergeht es den meisten Wanderern, wenn sie durch die faszinierenden Landschaften Neuseelands ziehen. Dass solche Momente Suchtpotential haben, ist naheliegend. Doch was macht das Wandern in Neuseeland so einmalig?

 

Abwechslungsreiches Landschafts-Potpourri

Vom Norden bei Cape Reinga bis in den Süden auf Stewart Island besticht das Land mit einer äußerst abwechslungsreichen Landschaft auf kompaktem Raum. Endlose Küsten, imposante Berge und Vulkane, tiefe Fjorde und weite Flusstäler, wunderschöne Seen oder märchenhafte Wälder – das sind vielfältige Zutaten für ein glückliches Wanderherz.

Hier gibt es große zusammenhängende Wildnisgebiete. Rund ein Drittel der Landesfläche steht unter Naturschutz und von den insgesamt 13 Nationalparks befinden sich 10 auf der atemberaubenden Südinsel. In Neuseeland ist ein ungetrübtes Naturerlebnis fernab der Zivilisation noch möglich. Genau deshalb zieht mich das weit entfernte Wanderziel immer wieder in den Bann. Zum Kopf-frei-Wandern trägt bei, dass keine giftigen Tiere zu befürchten sind und Neuseeland auch sonst als sehr sicheres Reiseland gilt.

 

Lower Tama Lake mit Mt Ruapehu im Hintergrund Tongariro National Park 650x867

 

Auf das Wesentliche besinnen – Hütten in Neuseeland

Das Sahnehäubchen für tolle Outdoor-Abenteuer ist die hervorragend ausgebaute Infrastruktur. So bietet sich auf den insgesamt möglichen 14.000 km Wanderstrecke meist unweit eine Übernachtung in einer der fast 1.000 Wanderhütten oder im eigenen Zelt auf einer der 300 Campsites an. Die Wege sind häufig gut bis sehr gut instandgehalten und meist bestens ausgeschildert.

In den Hütten sollte man nicht auf allzu großen Luxus hoffen. Während die nobleren, größeren Wanderbehausungen noch mit Matratzen, Wassertanks und Kochmöglichkeiten ausgestattet sind und vielleicht sogar auch ein Hüttenwart für Fragen und Tipps anwesend ist, sind die einfachen Hütten am anderen Ende des Spektrums wirklich nur etwas für Hartgesottene.

Bis auf wenige Ausnahmen bieten die öffentlichen Hütten weder Strom noch heißes Wasser, Duschen, Kochutensilien, Bettwäsche, Decken, Kissen oder Toilettenpapier. Auch ein Aufstocken der Verpflegung ist nicht möglich und der eigene Abfall muss wieder mitgenommen werden. Aber keine Bange, als Wanderer empfindet man bereits die warme Abendmahlzeit und einen trockenen Unterschlupf als unglaublichen Luxus.

 

Whariwharangi Hut entlang des Abel Tasman Coast Tracks eine der urigsten und ltesten Htten Neuseelands 650x488

 

16 Jahre sind eine lange Zeit

Seit meiner ersten Reise im Jahr 2002 hat sich einiges stark verändert. Das Land der langen weißen Wolke ist inzwischen ein überaus beliebtes Reiseziel – absolut zu Recht. Und da ca. 60 Prozent aller Besucher das Wandern als Top-Aktivität auf ihrer Reise ansehen (auch das kann ich sehr gut nachvollziehen), bleibt der Touristenboom auf den Wanderwegen des Landes nicht unbemerkt.

An manchen Stellen platzen die Kapazitäten aus allen Nähten. Da "wälzen" sich z.B. zur Hochsaison bis zu 2.000 Wanderer täglich entlang des spektakulären Tongariro Alpine Crossings. Oder warten bis zu 30 Min am Roys Peak für das Foto oberhalb des bezaubernden Lake Wanaka.

Zum Glück für die Natur und den möglicherweise menschengeplagten Wanderer gibt es weiterhin ausreichend Alternativen, manchmal nur wenige Kilometer von den Instagram-Hits entfernt. So habe ich beispielsweise den benannten Roys Peak durch die imposante Bergkulisse des Skyline Tracks vom Süden her angesteuert und in den ersten Stunden meiner Wanderung gerade mal zwei Gleichgesinnte getroffen. Das Bild änderte sich schlagartig mit Erreichen des populären Peaks, es waren ab hier sicher mindestens 100mal soviele Wanderer unterwegs.

 

Roys Peak Carpark trotz Erweiterung des Parkplatzes Ende 2017 kommt es des fteren zu Engpssen 650x488

 

Von kurzen Spaziergängen bis anspruchsvolles Trekking

Wer in Neuseeland wandern möchte, hat die Qual der Wahl. Denn dauert die Reise auch noch so lange, nie wird es ausreichend Zeit sein um alle Juwelen erwandern zu können. So erging es auch mir. Die Auswahl der Wanderungen für meine beiden Bücher hat mir ordentlich Kopfzerbrechen bereitet, schließlich sollten die über 20 Wanderungen je Insel für jeden Geschmack etwas bieten.

Zunächst einmal kann der Besucher zwischen den sogenannten Trampingtouren über mehrere Tage (außerhalb von Neuseeland auch Trekking genannt) und Tageswanderungen oder kürzeren Strecken wählen. Letztlich ist für jeden Anspruch, Fitness, Erfahrungsschatz und die verfügbare Zeit die passende Wanderung dabei. Spaziergänge mit der Familie sind genauso möglich wie off-track Wanderungen in abgelegenen Wildnisgebieten.

Bei der Auswahl behilflich ist die umfassende Suchmaske unter www.doc.govt.nz/walkingandtramping. Hier kann aus den über 1.000 Wanderwegen (Tracks) in ganz Neuseeland nach Region, Dauer der Wanderung und Schwierigkeitsgrad gefiltert werden. Unter den Ergebnissen werden die besonders populären gesondert gekennzeichnet.

 

krito Trig Walk Westkste Sdinsel 650x488

 

Der Artikel ist im Magazin 360° Neuseeland, Heft 03/2018, erschienen.

Ähnliche Beiträge

 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Gast
Mittwoch, 22. Mai 2019

Daniel Hske Foto klein

Daniel Hüske

Telefon Fernweh Trekking Daniel Hüske+49 341 58091305

E-Mail Fernweh Trekking Daniel Hüskeinfo@fernweh-trekking.de

zum Kontaktformular

TNZ NZS 2019 HORI Gold CMYK POS 245x71

codex siegel schwarz klein

Cover Sd

Cover Nord

Herbst 2019 ist es soweit: Meine beiden Wanderführer zur Nord- und Südinsel kommen in den Handel. Bis dahin heißt es noch etwas Geduld. Gerne nehme ich natürlich bereits Vorbestellungen an.

Tiaki Promise Daniel Hueske

Anzeige Piwi klein